Erfahrung vollständiger Umstieg auf Huel

Hallo zusammen,

da mir die Erfahrungsberichte hier sowie YT sehr geholfen haben, will ich in Zukunft auch meinen Werdegang mit Huel teilen.

Hier die wesentlichen Parameter:
41 Jahre
1,96m Größe
116,5kg Startgewicht
Figur Mischung aus muskulös und leicht speckig. Mache immer schon viel Sport (Boxen, Laufen, Kraftsport) habe aber immer mit meinem Bauch zu kämpfen

Plan ist die praktisch komplette Umstellung der Ernährung auf Huel von (4.10.2022 bis Weihnachten, ggf. länger). Einzig das Mittagessen in der Kantine wird ca. zwei mal die Woche noch aus gewöhnlichem Essen bestehen. So auch vereinzelte Besonderheiten, wie z.B. Familienbesuche. Insgesamt aber nicht mehr als drei feste Mahlzeiten die Woche.

Gründe für die Umstellung sind vielfältig: Erstens der Wunsch nach Gewichtsreduktion. Zweitens kämpfe ich seit langem mit sehr unangenehmem Sodbrennen / Aufstoßen. Teilweise wache ich nachts hiervon auf und brauche eine Tablette (nichts hartes, nur dm-Zeug). Letztlich will ich auch meine generelle Leistungsfähigkeit erhöhen. Insbesondere abends bin ich teils sehr niedergeschlagen und kann mich zu nichts aufraffen.

Erfahrung nach der ersten Woche: Die ersten sieben Tage liefen super. Bis auf einen Salat im Büro gab es nichts außer Huel und klare Gemüsebrühe. Gewicht ging bereits um 1,7kg auf 114,8 wobei ich dies noch als nicht repräsentabel werte. Das Sodbrennen hat praktisch komplett nachgelassen, was einen enormen Gewinn an Lebensqualität bedeutet. Generell mische ich flexibel aus mehreren Sorten (Original, Vanille, Banane, Berry und Salted Caramel). SC finde ich wirklich lecker, den Rest auch durchaus annehmbar. Eigentlich wollte ich ca. 2,5T Kalorien zu mir nehmen, merke aber, dass zumindest aktuell gut 2T Kalorien (5 x 2 Löffel) auch reichen.
Am auffallendsten finde ich, wie ich seit langer Zeit zum ersten Mal wieder richtigen Hunger verspüre. Also Hunger im Sinne von Magenknurren und nicht nur Appetit oder Energiebedarf aufgrund eines niedrigen Blutzuckerspiegels.
Mein Energielevel hat (aufgrund der deutlich geringeren Schwankungen des Blutzuckerspiegels) enorm zugenommen. Die Hänger nach dem Mittag- und Abendessen sind vollkommen weg und auch dazwischen fühle ich mich fitter.

Alles in Allem kann habe ich, bis auf die soziale Komponente des Essens mit Familie (Frau und kleines Kind) noch keine Nachteile erkennen können. Läuft toll!

1 „Gefällt mir“

Klingt gut, ich hoffe, dass du das so durchhältst und deine Ziele erreichst. :slight_smile:

Mich hat irgendwann die fehlende Abwechslung ein wenig gestört und hab dann angefangen, mehr zu variieren. Einerseits mag ich die Hot&Savoury Gerichte sehr, die sind eine nette Alternative zu den süßen Shakes und andererseits hab ich auch angefangen, die Shakes als „Porridge“ zuzubereiten: am Abend vorher in einer Schüssel angemischt und dann noch Kleie/Flohsamenschalen/Kokosmehl und diverse Körner und Saaten dazu, und dann über Nacht in den Kühlschrank. Wird über Nacht schön dickflüssig und ich kann es morgens wie Haferbrei löffeln.

Aber vielleicht bist du auch weniger anspruchsvoll und kommst tatsächlich mit nur den Shakes durch - ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung zu Kreativität raten und Huel eben einfach mal anders zubereiten. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Zweite Woche nun rum.

Gewicht stagniert auf 115,0 (Startgewicht vor zwei Wochen 116,5). Habe ein paarmal Krafttraining eingeschoben, ansonsten wäre der Gewichtsverlust wohl höher.

Der Umstieg, bzw. mittlerweile schon Alltag, mit Huel fällt mir nach wie vor leicht. Außer zwei Stücken Kuchen zum Familienbesuch (wäre unfreundlich hier ebenfalls nichts zu essen), gab es keine feste Nahrung. Weiterhin nur Huel und hin und wieder eine klare Gemüsebrühe.

Fühle mich noch ein wenig besser als in der Vorwoche und bin locker 14 Stunden am Tag auf gleichem, recht hohen, Energieniveau. An einem Tag war ich mal wirklich hungrig und habe ca. 2.400kcal zu mir genommen. Ansonsten reichen 2.000kcal, also 5 mal 2 scoops. Interessanterweise fühlt sich das nicht wie eine Diät an, weil ich mich nicht zurückhalte. Wenn ich Hunger verspüre, mache ich einen Shake. Nur habe ich einfach weniger Hunger. Das Sodbrennen ist auch weiterhin auf dem Rückzug und macht sich nur noch selten bemerkbar. Habe früher auch min. eine Dose Monster getrunken, insb. nach der Mittagspause. Der Bedarf hierfür ist komplett weg, bzw. wird komplett durch grünen Tee befriedigt.

Zum Kommentar von @TofuToyBoy: Vielen Dank für den Hinweis! Aktuell komme ich wirklich gut klar. Ehrlich gesagt habe ich ein wenig die Befürchtung mich nicht so gut zügeln zu können, wenn ich erstmal wieder mit fester (nicht Huel-) Nahrung anfange. Erst gebe ich z. B. Flohsamenschalen in den Shake, dann wird es wieder Müsli, dann bin ich wieder im normalen Trott und nasche Nüsse etc. Daher will meinem Vorsatz treu bleiben und wirklich nur bei Huel bleiben. Und die besagte klare Brühe, die ich aber zu den Getränken zähle.

Kann den Umstieg weiterhin nur empfehlen :blush:

Klingt super!

Zu deinem Einwand auf meinen Tipp hin kann bzw. muss ich dir aus eigener Erfahrung sagen: Du hast absolut Recht. Leider. :smile:

Bei mir ist es mittlerweile ein periodisches Hin und Her. Ich fange an, mit Huel zu experimentieren, es werden immer mehr Zusätze und dann merke ich, dass es sich in meinem Gewicht niederschlägt. Dann ziehe ich die Bremse und gehe zurück zu purem Huel. Bis sich das Experimentieren irgendwann wieder einschleicht.

Für mich nicht soo schlimm, das bringt unterm Strich ja auch Abwechslung. Aber wer natürlich genau auf die kcal achten möchte, der muss hier aufpassen, da gebe ich dir Recht.

Aber auch aus purem Huel (vor allem White) kann man ein warmes Porridge machen. Mit warmem Wasser anrühren (nicht zu warm, damit die Vitamine nicht leiden) und dann hab ich für kühlere Tage eine wärmende Mahlzeit.

Wichtig ist, dass du für dich mit deinem Weg klar kommst und es dir nicht irgendwann langweilig wird. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Update zu Ende der dritten / Start der vierten Woche:

Gewicht von 116,5kg auf 112,3kg, also Gewichtsverlust von 4,2 innerhalb von 20 Tagen. Liegt sogar ein bisschen über den von mir angestrebten 1,5kg pro Woche.

Nach wie vor ist die Nahrung zu 95% auf Huel. Durch die erste Bestellung von 5 Tüten (Bestellwert €150 Euro) bin ich nun fast durch. Hat ca. 17 Tage gehalten und ging ergo einher mit einem Tagespreis für Ernährung von unter €10. Alleine die Kantine im Büro kostet ca. €5,00. Damit sollte ich mit Huel sogar günstiger unterwegs sein als mit normalem Essen. Bleibe auch nach wie vor auf meinem Standard von ca. 2.000 - höchstens 2.400kcal am Tag. Hätte nicht gedacht, dass mir das dauerhaft ausreicht.

Erstaunlich ist die Liefergeschwindigkeit: Freitagnachmittag Nachschub bestellt, Samstag 11:30 geliefert. Entweder haben die ihr Lager im Nachbarhaus oder sie beamen das Zeug. Großes Kompliment!

Wohlbefinden ist nach wie vor sehr gut. Habe oftmals das Gefühl mich bewegen zu wollen, fast zu müssen. Zumindest aktuell ist mir Huel auch noch nicht langweilig geworden. Von Salted Caramel könnte ich mich fast ausschließlich ernähren, das ist richtig lecker. Berry ist nicht so mein Fall, die Tüte ist noch halb voll. Ungesüßt ist pur auch schwierig und wahrscheinlich als Basis für Geschmackszusätze gedacht. Pur schmeckt es wie sowjetischer Haferbrei.

Der initial gesetzte Meilenstein von 108kg ist damit zur Hälfte erreicht und es fühlt sich nach wie vor nicht wie eine Diät an.

Peace out!

1 „Gefällt mir“

Same procedure as every week…

Gewicht nach vier Wochen bei 113,2kg. Also gewisse Zunahme seit letzter Woche, allerdings Verlust von 3,3 seit Start. Hatte mir eigentlich mehr erwartet. Liegt aber wohl einfach an gewissen Schwankungen je nach Tag. Nach wie vor liegt das Kaloriendefizit bei ca. 500 pro Tag.

Auf der Suche nach ein wenig Abwechslung habe ich mittlerweile auch ein Konkurrenzprodukt (werde jetzt wahrscheinlich sofort vom Admin gesperrt) ausprobiert. Eben jenes Produkt mit dem sehr kindischen Namen, welches hier verglichen wird: [Huel im Vergleich mit Jimmy Joy | Huel Guide]

Geschmacklich ist JJ ok, Erdbeere sogar recht lecker. Was aber sofort auffällt: Von dem Zeug wird man nicht satt. Ist deutlich dünnflüssiger, auch mit weniger Wasser / Flüssigkeit. Zum ersten Mal seit Wochen fühlt sich das ganze an wie eine Diät und ich bin wirklich hungrig. Okay, aber noch immer nicht sättigend, ist die Mischung ein Löffel Huel ohne Geschmack, ein Löffel JJ.

Hin und wieder esse ich nun auch mit Familie eine Kleinigkeit zu Abend. Insgesamt ca. 90% Huel. Ist aber eher die soziale Komponente als Bedarf an fester Nahrung. Komme nach wie vor gut mit Huel klar. Mal sehen wie es weitergeht…

  1. Dezember und damit gut 2,5 Monate nach Start des Umstiegs auf Huel.

Gewicht heute 109,5 und genau 7,0kg weniger als vor 11 Wochen.

Ich kann einen Umstieg, ob ganz oder nur teilweise, wirklich immer noch 100%ig empfehlen.
Über die komplette Zeit betrachtet bestand meine Nahrungs-, Kalorienaufnahme zu ca. 70% aus Huel. Der Rest waren Familien- und Kantinenessen und hin und wieder auch Rückfall in gewohnte Muster. Insbesondere der November war sehr schwach, weil ich da aufgrund einer größeren Bestellung von Jimmy Joy (Alternative zu Huel, gleiches Prinzip) recht viel neben her gegessen habe. Im November habe ich auch praktisch kein Gewicht verloren.

Damit komme ich zur m.E. größten Stärke von Huel: Es sättigt
Mit Huel meine ich nur das Pulver, standard 3.0 oder mittlerweile auch gerne Huel Black. Andere Produkte (H&S und Riegel) habe ich nicht ausprobiert um den mit @TofuToyBoy besprochenen Rückfall zu „normaler Nahrung“ weitestgehend auszuschließen. Während der Zeit in der ich vier Beutel Jimmy Joy aufbrauchen musste, habe ich wirklich recht viel zusätzlich gegessen. Konnte auch nicht über mich bringen, die Bestellung von über €100 einfach wegzuwerfen oder beiseite zu schieben. Anfangs waren es nur Leinsamen zur Verdickung im Shake, dann wieder Müsli, Obst und andere insb. kohlenhydratreiche Lebensmittel. Damit blieb das Gewicht dann konstant obwohl ich nach wie vor das Gefühl hatte, mich einzuschränken.

Neben der Gewichtsabnahme ist der Gewinn an Wohlbefinden wirklich immens. Aufstoßen habe ich überhaupt nicht mehr. Mein Energielevel ist insb. an den Tagen mit ausschließlich Huel deutlich höher als vorher. Lässt sich wirklich nicht mit vorher vergleichen: Kein Crash nach dem Mittagessen, Verlangen nach Süßem am Nachmittag und Schlappsein am Abend. Einfach konstant hoch!

Hoffe hiermit vielleicht jemandem geholfen zu haben. Probiert es aus!

Frohe Weihnachten

1 „Gefällt mir“

Liest sich toll, Glückwunsch zur Gewichtsreduktion!

Wie siehst du Weihnachten entgegen? Hast du dir eine Strategie zurechtgelegt, um den ganzen Versuchungen (bis hin zur Völlerei) zu widerstehen? Für mich ist Weihnachten jedes Mal eine Herausforderung. Anfangs ging es, weil ich aufgrund meiner pflanzenbasierten Ernährung einen Bogen um das Meiste machen konnte. Mittlerweile ist die Verwandtschaft aber schon so weit, dass für mich vegane Plätzchen etc. gebacken werden. Und die schmecken leider ganz hervorragend.

Für Tipps bin ich sehr dankbar, ich sehe den Feiertagen mit einem gewissen Schrecken entgegen. :face_with_peeking_eye:

Hi

Weihnachten ist mir, ehrlich gesagt, vollkommen egal. Selbst wenn ich da wirklich drei Tage nur Fresse, am Ende sind es drei Tage und nicht mehr. Normalerweise kann ich mich aber auch ganz gut zurückhalten.

Was mir eher zu denken gibt: Ich fliege gegen Ende des Jahres für drei Wochen in den Urlaub. Ich überlege wirklich, und schäme mich fast es zu schreiben, eine Tüte Huel mitzunehmen. Nicht primär aus Gewichtsgründen sondern aufgrund des Aufstoßens. Das war im letzten Urlaub so nervig dass ich damals den Umstieg auf Huel beschlossen hatte. Eine Wiederholung würde ich gerne vermeiden.
Wahrscheinlich werde ich es nicht mitnehmen. Hätte etwas manisches, auch im Urlaub sein Tütenshake mitzuschleppen.

Finde ich gar nicht manisch, ehrlich gesagt. Ich selbst habe im Januar/Februar eine längere Dienstreise und werde mir das Auto mit Huel vollpacken. Gerade wenn’s bei dir um gesundheitliche Aspekte bzw. das Wohlbefinden geht, finde ich es durchaus legitim, passende Lebensmittel mitzunehmen. Ist ja auch ein Stück Lebensqualität, die du dir damit sicherst.