Molybdän-Anteil in Huel

In folgendem Artikel auf der Huel Webseite wird angegeben, dass Molybdän in zu hohen Dosen Gelenkschmerzen verursachen kann: https://de.huel.com/pages/die-26-essenziellen-vitamine-und-mineralien-mangel-und-toxizitat

Auch auf anderen Webseiten habe ich über den negative Folgen einer Überdosierung von Huel gelesen. In den Nährstoffangaben steht, dass in Huel 450% und mehr des Tagesbedarfs an Molybdän enthalten ist.

Gibt es hier einen Grund für einen derart hohen Gehalt an Molybdän? Wieso sollte es in Huel nicht schädlich sein?

Hi KarlFeld,

danke für deinen Kommentar!

In dem von dir genannten Artikel sagen wir nicht, dass übermäßige Dosen Gelenkschmerzen verursachen. Wir klären nur darüber auf, dass einige Hinweise darauf hindeuten. Das ist nochmal ein Unterschied.

Die Referenz, die wir nennen, bezieht sich auf Molybdänpräparate, aber das gesamte Molybdän in Huel kommt in natürlicher Form vor. Das erklärt auch, warum der Gehalt hoch ist.

Hi Cara,
danke für deine schnelle Antwort.
Molybdän ist also dann in Präparatform potentiell schädlicher als in natürlicher Form, wenn ich dies korrekt verstehe?

Das ist aber ne miese Erklärung.